Kontakt | Impressum
17.02.2017 20:53 Uhr

BÖDEMEN

08.05.2016

1FC 05 Bergweiler
1SV Türkgücü Wittlich II

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage des FC 05 Bergweiler e.V

Wir freuen uns sehr Sie auf unserer Internetpräsenz begrüßen zu dürfen. Der FC 05 Bergweiler e.V. wurde im Jahr 2005 gegründet und umfasst neben einer Fußballabteilung auch die Bereiche Aerobic und Tennis.

Diese Bereiche auszubauen und den Bedarf nach weiteren Aktivitäten oder Sportarten zu decken, ist unser Ziel in den nächsten Jahren. Dafür müssen wir auch im Verein neue Wege bestreiten und suchen somit heute schon den Weg der Kooperation mit der Grundschule in Hupperath und der KiTa in Bergweiler.

Wir werden Sie hier zukünftig über alle Ergebnisse, Projekte und Aktivitäten beim FC 05 Bergweiler e.V. informieren und auf dem Laufenden halten. Gerne freuen wir uns auch, Sie z.B. bei einem unserer immer gut besuchten Heimspiele der 1. Mannschaft am Sportplatz begrüßen zu dürfen.

nicht vergessen!

SA27.Mai

Bödemen

Sport 1 - Fußball Bundesliga News

  • Krankheit rückt Götzes Krise in neues Licht

    Am Montagmittag ging Borussia Dortmund mit einer Pressemeldung an die Öffentlichkeit, die für Aufsehen sorgte. Dort hieß es, Untersuchungen hätten Stoffwechselstörungen bei Mario Götze ergeben, "die es zwingend notwendig machen, ihn zunächst aus dem Trainingsbetrieb zu nehmen."

    Die anhaltenden und unerklärlichen Muskelprobleme, die den Nationalspieler seit geraumer Zeit daran hinderten, Höchstleistungen zu bringen, sollen als Ursache besagte Stoffwechselkrankheit haben.

    Ist damit das Rätsel um Mario Götze, der in den vergangenen Jahren nie an seine Leistungen als Jungprofi herankam, gelöst? Und kann der 24-Jährige künftig wieder zu alter Stärke zurückfinden? SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen.

    Stoffwechselkrankheit - was bedeutet das?

    Der Stoffwechsel regelt alle Kreisläufe im menschlichen Organismus, wie etwa die Zellerneuerung, den Schlaf- und Wachrhythmus, die Nahrungsaufnahme samt Verdauung oder die Regulierung der Körperwärme. Dementsprechend gibt es unzählige Formen von Stoffwechselstörungen, beispielsweise Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder die Mukoviszidose. Stoffwechselstörungen können auch im Muskel entstehen.

    In seiner Pressemeldung bleibt der BVB vage und geht nicht näher auf die Form der Krankheit ein. Es ist jedoch davon auszugehen, dass es sich nur um eine leichte Stoffwechselstörung handelt. Wäre sie karrieregefährdend, hätte die börsennotierte Borussia eine Ad-hoc Mitteilung veröffentlichen müssen, da es sich dann um einen kursrelevanten Vorgang handeln würde.

    Welche "Leidensgenossen" hat Götze?

    Eine schwere Stoffwechselstörung zwang Ski-Weltmeisterin Kathrin Hölzl 2013 zum Rücktritt. Auch bei ihr hatten die Ärzte lange Zeit gerätselt, bis sie die Diagnose gestellt hatten.

    Hölzl machte die Krankheit so sehr zu schaffen, dass sie zeitweise kein normales Leben mehr führen konnte.  "Ich hab' mich gefühlt, als hätte mir jemand ein Messer in den Oberschenkel gerammt", sagte Hölzl in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. "Das waren Schmerzen, als würde der Muskel reißen." 

    Von einer derart schweren Form der Stoffwechselstörung ist Götze glücklicherweise weit entfernt.

    Warum wurde die Krankheit erst jetzt diagnostiziert?

    Blickt man auf die Verletzungshistorie des Nationalspielers, erkennt man schnell ein Leitmotiv: Muskelverletzungen ziehen sich wie ein roter Faden durch seine Karriere. Insgesamt acht Mal fiel Götze wegen diverser muskulärer Probleme über einen mehr oder weniger langen Zeitraum aus - zuletzt aktuell in der Rückrunde.   

    Da davon auszugehen ist, dass sich der Offensivspieler schon seit geraumer Zeit mit der Stoffwechselkrankheit herumplagt, stellt sich die Frage, warum Götze erst jetzt internistisch untersucht wurde. Offenbar war bisher davon ausgegangen worden, dass Götzes Muskelprobleme nicht die Folge einer Krankheit waren.

    Ist die Krankheit schuld an Götzes Leistungsknick?

    Götzes unerklärlicher Leistungsabfall nach dem Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Bayern im Sommer 2013 würde mit dieser Diagnose in einem ganz anderen Licht stehen - auch wenn dies wohl nur schwer belegbar sein dürfte.

    Lothar Matthäus, der kürzlich Götze schwer kritisiert hatte, sagte der Bild: "Vor diesem Hintergrund muss man seine Leistung natürlich anders bewerten als ohne dieses Wissen."

    Rückblickend betrachtet hatte Götze zwar auch immer wieder einige gute Phasen - nicht zuletzt in der Nationalmanschaft, die er bekanntermaßen mit seinem Finaltor gegen Argentinien zum WM-Titel 2014 schoss. Dennoch überwogen eindeutig Leistungen, die weit unter Götzes eigenem Anspruch lagen. Und dies sowohl beim FC Bayern als auch nach seiner Rückkehr zum BVB.

    Hinter vorgehaltener Hand wurde dem einstigen Fanliebling vorgeworfen, er würde sich nicht sportlergerecht ernähren und habe das ein oder andere Pfund zu viel auf den Rippen. Die Dortmunder Klubbosse verwiesen die Spekulationen ins Reich der Fabeln und stellten sich stets schützend vor ihren Star. "Ich bin ganz sicher, dass noch einige Leute Abbitte bei Götze leisten müssen. Wenn sie denn jemals die Größe haben", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch vor kurzem.

    Wie geht es mit Götze weiter?

    Der Mittelfeldspieler wurde nach Bekanntwerden der Diagnose komplett vom Trainingsbetrieb herausgenommen. "Ich befinde mich gerade in Behandlung und setze alles daran, so schnell wie möglich wieder ins Training einsteigen und meiner Mannschaft dabei helfen zu können, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen", wird der Nationalspieler in der Mitteilung zitiert.

    Götze wird wohl lange ausfallen, möglicherweise sogar bis zum Saisonende. "Das wird keine Kurzzeit-Sache werden", sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke der Bild.

    Dennoch ist die Diagnose für alle Beteiligten ein Segen, da nun mit geeigneten Maßnahmen gegengesteuert werden kann.

    "Wir sind froh, dass wir nun die Gründe für Marios Beschwerden kennen und überzeugt davon, dass er uns nach vollständiger Genesung mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten zusätzliche Qualität verleihen wird", sagt Sportdirektor Michael Zorc. 

    Kann Götze wieder der "Alte" werden?

    Auch hier bleibt nur der Spekulationsmodus, denn zu diesem Zeitpunkt kann dies wohl niemand vorhersagen. Sollte Götze aber tatsächlich vollständig genesen, spricht nichts dagegen, dass er die Form früherer Tage wiedererlangen kann. Borussia Dortmund, ganz Fußballdeutschland und vor allem Mario Götze selbst, wäre genau das zu wünschen.

  • Jonker überrascht mit Ljungberg und Gomez-Ansage

    Keine 16 Stunden nach der offiziellen Entlassung von Valerien Ismael hat der VfL Wolfsburg am Montag bereits dessen Nachfolger bekanntgegeben: Andries Jonker.

    Der 54-jährige Niederländer wurde in Deutschland vor allem als Louis van Gaals Co-Trainer beim FC Bayern (2009 bis 2011) und Assistenztrainer in Wolfsburg unter Felix Magath und Lorenz-Günther Köstner bekannt, seit 2014 war er Leiter der Nachwuchsakademie beim FC Arsenal.

    Auf seiner ersten Pressekonferenz in Wolfsburg gab Jonker einen ersten Einblick in seine Pläne mit den Wölfen - und sorgte mit einer Personalie bereits für eine ebenso prominente wie faustdicke Überraschung. SPORT1 gibt den Überblick.

    Die Erklärung: Das sprach für Jonker

    Entscheidend für die Verpflichtung von Jonker war dessen Wolfsburger Vergangenheit. "Ein wichtiger Faktor ist auf jeden Fall, dass Andries weiß, wie hier die Türen aufgehen", sagte Sportdirektor Olaf Rebbe: "Er kennt den VfL im Innersten, er kennt viele Spieler, viele handelnde Personen - und das ist sicherlich ein großer Pluspunkt."

    Zudem habe der Niederländer bei "großen Vereinen in Europa" mehrfach nachgewiesen, "dass er ein absoluter Fußball-Fachmann ist".

    In seinen Stationen als Cheftrainer konnte dies Jonker allerdings bislang nicht nachweisen. In der niederländischen Ehrendivision holte er zwischen November 2007 und Februat 2009 mit Willem II nur einen Punkteschnitt von 1,06 und wurde nach 47 Partien entlassen.

    Auch bei seiner ersten Station als Profitrainer von November 1998 bis Juni 2000 konnte er mit 1,29 Zählern pro Partie nicht wirklich überzeugen.

    Wie Rebbe verriet, habe es losen Kontakt zu Jonker bereits seit längerer Zeit gegeben, als VfL-Coach sei dieser deshalb aber kein Thema gewesen. "Intensiviert hat sich der Kontakt erst gestern Abend", erklärte Rebbe auf SPORT1-Nachfrage.

    Die Aufgabe: "Große Herausforderung"

    Und was erwartet Jonker von seiner Rückkehr in die Bundesliga? Auf der einen Seite eine "große Herausforderung". Auf der anderen Seite erklärte der Fußballlehrer aber auch, dass es wenige Vereine gebe, "die die Möglichkeiten des VfL haben".

    Auch auf Jonker wartet also der Spagat, an dem seine Vorgänger in Wolfsburg zuletzt scheiterten: Anspruch und Wirklichkeit in Einklang bringen.

    "Die Spieler sind gut, aber ich war sehr erstaunt, wie die Mannschaft immer weniger geleistet hat", analysierte der Niederländer die Diskrepanz zwischen einem der teuersten Kader der Bundesliga und Tabellenplatz 14.

    Das Saisonziel: 40 Punkte

    Angesichts von nur zwei Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 hat der Klassenerhalt in den verbleibenden zwölf Ligapartien oberste Priorität.

    Welches System er persönlich bevorzuge und welche Spielweise er predigen wolle, sei daher nebensächlich. "Es geht darum, schnell die 40 Punkte zu holen", betonte Jonker.

    Die Frage, ob Jonkers Vertrag im Abstiegsfall auch für die Zweite Liga gelte, wollte Sportdirektor Rebbe nicht beantworten. Man äußere sich nicht zu Vertragsinhalten, erklärte der 38-Jährige lediglich.

    Die Ansage: Kein Bonus für Gomez

    Nationalstürmer Mario Gomez kennt Jonker noch aus gemeinsamen Zeiten beim FC Bayern. In 85 Spielen unter dem damaligen Trainergespann van Gaal/Jonker erzielte Gomez satte 44 Tore und bereitete weitere 13 vor.

    Nach van Gaals Entlassung traf Gomez in fünf Spielen unter Interimscoach Jonker sogar sage und schreibe neun Mal.

    Einen Bonus genießt der 31-Jährige beim neuen VfL-Coach deswegen aber nicht.

    "Alle fangen bei null an, das gilt auch für Mario", stellte Jonker unmissverständlich klar: "Jeder muss seine Chance nutzen und schauen, dass er am Samstag spielen darf."

    Im ersten Spiel geht es für den neuen Chefcoach am Wochenende zum 1. FSV Mainz 05 (Sa., ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

    Die Überraschung: Freddie Ljungberg

    Für einen Knalleffekt sorgte Jonker bei der Benennung seiner Assistenten: In Uwe Speidel holt sich der Niederländer einen äußerst erfahrenen Co- und Konditionstrainer an die Seite, der 45-Jährige arbeitete unter anderem schon beim 1. FC Köln, Benfica Lissabon, Schalke, Gladbach und Bayerns Amateuren.

    Weniger Erfahrung, dafür aber den deutlich größeren Namen bringt Freddie Ljungberg mit in die Autostadt: Die Arsenal-Legende absolvierte zwischen 1998 und 2007 über 300 Pflichtspiele für die Gunners, gewann in dieser Zeit zwei Mal die Meisterschaft und drei Mal den FA Cup.

    Zuletzt arbeitete Ljungberg, der als Unterwäschemodel auch schon zahlreiche Frauenherzen höherschlagen ließ, gemeinsam mit Jonker in der Nachwuchsabteilung der Gunners. Nun sollen die beiden den Wölfen gemeinsam mit Speidel wieder Beine machen.

  • "Wiederholt benachteiligt": FCI legt gegen Schiris nach

    Geschäftsführer Harald Gärtner vom FC Ingolstadt fordert nach dem umstrittenen Handtor beim 0:2 gegen Gladbach im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga eindringlich eine faire Behandlung durch die Schiedsrichter.

    "Wir kämpfen mit allen zur Verfügung stehenden, fairen Mitteln seit dem ersten Spieltag um den Bundesliga-Klassenerhalt. Dabei dürfen wir auch eine neutrale Leitung der Spiele durch die Unparteiischen erwarten, wie alle Vereine der Liga", sagte Gärtner auf der Vereins-Homepage.

    Es entstehe nach 22 Saisonspielen "leider jedoch der Eindruck, dass wir wiederholt benachteiligt wurden. Ich will nicht jammern, aber ich mahne vor dem Saison-Endspurt noch einmal mit Nachdruck an, dass wir in kritischen Situationen korrekt behandelt werden und uns als kleineren Club auch der nötige Respekt entgegengebracht wird", betonte der 48-Jährige. Man habe gegen Gladbach wegen einer "klaren Fehlentscheidung" verloren.

    Der FCI war am Sonntag durch ein Handtor des Gladbachers Lars Stindl auf die Verliererstraße geraten. Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich sprach am Montag von einem irregulären Treffer. Es bleibe "schlussendlich nur die Erkenntnis, dass es sich um ein regeltechnisch absichtliches und somit strafbares Handspiel handelt", sagte der 59-Jährige zur Fehlentscheidung von Christian Dingert.

    Gärtner zeigte sich indes vor dem kommenden Spiel in Hoffenheim "überzeugt, "dass schon ab Dienstag wieder eine Jetzt-erst-recht-Stimmung vorherrscht". Um die Moral der Schanzer mache er sich deshalb "überhaupt keine Sorgen".

  • Die Themen in Bundesliga Aktuell

    Robert Lewandowski hat mit einem Dreierpack zum Kantersieg des FC Bayern gegen den Hamburger SV beigetragen. Auch Pierre-Emerick Aubameyang konnte in Freiburg glänzen.

    Die beiden Goalgetter sind Thema in Bundesliga Aktuell am Montag (18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

    Die Top-Themen der Sendung im Überblick:

    - Aubameyang als Lebensversicherung der Borussia?
    - Lewandowski beim FC Bayern in der Form seines Lebens
    - Ismael beim VfL Wolfsburg entlassen - was kann Nachfolger Jonker?
    - Die Topspiele in den europäischen Ligen

  • Werner erklärt seinen Karriereplan

    Timo Werner hat mit seinem Wechsel zu RB Leipzig wohl alles richtig gemacht: Der Stürmer ist mit 13 Toren bester deutscher Torjäger in der Bundesliga und steht auf dem Sprung in die Nationalmannschaft.

    "Vor einem halben Jahr war ich froh, wenn ich bei RB Stammspieler werde. Jetzt spielen wir eine Super-Saison. Wir alle wissen, was wir hier haben und wo es mit dem Klub hingegen kann", sagte der 20-Jährige dem kicker.

    Ein Wechsel zu einem Topklub wie dem FC Bayern sieht sein Karriereplan offenbar nicht vor. "Es ist klasse, bei RB Leipzig zu spielen", sagte Werner. Sein Teamkollege Emil Forsberg habe "nicht umsonst gerade bis 2022 verlängert."

    Werner selbst steht noch bis 2020 beim Tabellenzweiten unter Vertrag.

Unsere Unterstützer