Kontakt | Impressum

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage des FC 05 Bergweiler e.V.

Wir freuen uns sehr Sie auf unserer Internetpräsenz begrüßen zu dürfen. Der FC 05 Bergweiler e.V. wurde im Jahr 2005 gegründet und umfasst neben einer Fußballabteilung auch die Bereiche Aerobic und Garde.

Diese Bereiche auszubauen und den Bedarf nach weiteren Aktivitäten oder Sportarten zu decken, ist unser Ziel in den nächsten Jahren. Ein Beachvolleyballfeld ist bereits 2015 hinzugekommen.

Wir werden Sie hier über alle Ergebnisse, Projekte und Aktivitäten beim FC 05 Bergweiler e.V. informieren und auf dem Laufenden halten. Gerne freuen wir uns auch, Sie z.B. bei einem unserer Heimspiele der 1. Mannschaft am Sportplatz oder bei Auftritten der Garde begrüßen zu dürfen.

keine Veranstaltungen

FuPa Rheinland - News

  • Vor der Nachspeise gibt’s hartes Brot
    Ein hartes Stück Liga-Brot musste der FC Bitburg am Samstagabend vor der schmackhaften Pokal-Nachspeise am kommenden Mittwoch kauen. Trotz einer scheinbar komfortablen 3:0-Halbzeitführung gegen den TuS Mosella Schweich war der Tabellenzweite Sekunden vor dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Thomas Gressnich (Gusterath) mit allen Engelchen im Bunde, dass es nicht doch noch zum Verlust zweier wichtiger Zähler kam.
  • Konz atmet auf, Geisfeld unterliegt daheim
    Die Zusammenfassung des sechsten Spieltags.
  • Farbenfrohe Unterhaltung
     In einem unterhaltsamen Spiel gewann der Aufsteiger SG  Neuerburg/Ringhuscheid /Ammeldingen/Karlshausen am Sonntagnachmittag nicht unverdient mit 4:3 bei der SG Preist/Orenhofen. Dabei ging es farbenfroh zu: Sieben Gelbe und zwei Gelb-Rote Karten standen am Ende zu Buche. Es war dennoch nie ein unfaires Spiel. 

Sport 1 - Fußball Bundesliga News

  • Neue Anstoßzeit: Noch viele Tickets für Gladbach-Spiel

    Die erste Englische Woche der neuen Bundesliga-Saison steht an - und die Fans müssen sich auf eine weitere Neuerung einstellen.

    Bereits um 18.30 Uhr empfängt Borussia Mönchengladbach den VfB Stuttgart im Borussia-Park (ab 18 Uhr im LIVETICKER).

    Die frühe Anstoßzeit sorgt bei den Anhängern der beiden Teams allerdings nicht gerade für Begeisterung: Von gut 54.000 Tickets waren am Montag erst 42.500 verkauft, bei den ersten beiden Heimspielen gegen Köln und Frankfurt kam die Borussia auf einen Zuschauerschnitt von rund 52.700.

    Wie die Gladbacher auf ihrer Homepage mitteilten, waren am Montag mit Ausnahme der Nordkurve noch überall Karten erhältlich. Auch am Dienstagmittag konnten in fast allen Stadionbereichen weiterhin Tickets im Online-Shop der Gladbacher bestellt werden.

    In Stuttgarter Fankreisen wurden bereits Erinnerungen wach an die Anstoßzeiten in der vergangenen Zweitliga-Saison, in der der VfB des Öfteren am frühen Freitagabend ran musste.

    Bayern im Topspiel auf Schalke

    Ab 20.30 Uhr stehen dann drei weitere Partien auf dem Programm - darunter das Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München (ab 20 Uhr im LIVETICKER).

    Bayern-Trainer Carlo Ancelotti hat erneut einige Veränderungen angekündigt, "um die Spieler zu motivieren und um alle in einer guten Verfassung zu halten".

    Seine Erfolgself vom 4:0-Sieg gegen Mainz 05 muss der Italiener auf mindestens drei Positionen umbauen. Arjen Robben fehlt aufgrund einer Grippe. Jerome Boateng bekommt nach seinem Startelfcomeback eine Pause, er wird wohl von Javi Martinez ersetzt. Auch Manuel Neuer fällt aufgrund einer erneuten schweren Verletzung am linken Fuß für das Spiel bei seinem Ex-Klub aus.

    James und Franck Ribery, die gegen Mainz auf der Bank saßen, haben gute Chancen auf die Startelf.

    Schmidt gibt Trainer-Debüt in Wolfsburg

    Der erst am Montagnachmittag als Nachfolger des zuvor entlassenen Andries Jonker beim VfL Wolfsburg vorgestellte Martin Schmidt feiert derweil sein Debüt im Spiel gegen Werder Bremen (ab 20 Uhr im LIVETICKER).

    Bis zum Ende der Saison 2016/17 war der Schweizer Trainer bei Mainz 05. "Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe, auch wenn jetzt nicht viel Zeit bleibt, sich einzugewöhnen, da zwei wichtige Spiele vor uns liegen", sagte Schmidt mit Blick auf die bevorstehenden Aufgaben gegen Werder und beim FC Bayern am Freitag (ab 20 Uhr im LIVETICKER).

    Wolfsburg stand unter Jonker nach vier Spieltagen mit nur vier Punkten auf Rang 14 der Tabelle. Gegen Werder Bremen, aktuell sogar nur Tabellen-17., soll jetzt mit neuem Wind in Wolfsburg der Befreiungsschlag kommen. (Die Tabelle im Überblick)

    Verfolger-Duell Augsburg gegen Leipzig

    Im dritten Abendspiel tritt Vizemeister RB Leipzig beim FC Augsburg an (ab 20 Uhr im LIVETICKER). Beide Mannschaften liegen drei Punkte hinter der Tabellenspitze aus Borussia Dortmund und Aufsteiger Hannover 96.

  • Schock-Diagnose bestätigt - monatelange Pause für Neuer!

    Die Hiobsbotschaft für den FC Bayern und Manuel Neuer hat sich bestätigt:

    Der 31-Jährige hat sich wieder am linken Fuß verletzt und fällt mehrere Monate aus.

    Wie die Münchner am Dienstagmittag mitteilten, wurde bei Neuer am Montagnachmittag erneut ein Haarriss im linken Mittelfuß diagnostiziert.

    Damit ist die Hinrunde für den Nationaltorhüter gelaufen, dem somit auch nur die Rückserie für die Vorbereitung auf die WM 2018 bleibt. 

    "Im Januar in alter Stärke zurück"

    "Manuel wird uns im Januar in alter Stärke wieder zur Verfügung stehen", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

    "Dass Manuel Neuer sich erneut eine Verletzung zugezogen hat, tut uns wahnsinnig leid für ihn. Die Operation ist optimal verlaufen und das ist jetzt das Wichtigste."

    Bereits am Dienstagmorgen wurde der Bayern-Keeper an der BG Unfallklinik Tübingen operiert, wo auch schon Teamkollegen wie Franck Ribery und David Alaba in Behandlung waren.

    Chefarzt Professor Ulrich Stöckle setzte Neuer dabei eine Platte in den Fuß.

    Haarriss im Fuß im Frühjahr

    Neuer hatte sich im April im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals bei Real Madrid (2:4) erstmals einen doppelten Haarriss im Mittelfuß zugezogen, musste aber dennoch bis zum Ende der Verlängerung durchspielen.

    "Das war schon eine Wahnsinns-Situation, denn ich hatte schon einmal die gleiche Verletzung rechts, und mir war sofort klar, dass der Fuß gebrochen ist", berichtete er kürzlich der Sport Bild.

    Der erste Mittelfußbruch setzte die damalige Schalker Nummer 1 im August 2008 fast zweieinhalb Monate außer Gefecht, es war seine mit Abstand längste Pause bis zu diesem Frühjahr.

    In Madrid hatten die Bayern schon dreimal gewechselt, daher konnte der Keeper nicht vom Feld: "So musste ich weiterspielen, obwohl ich eigentlich nicht mehr auftreten konnte. Ich habe sogar noch einige Rückpässe der Kollegen bekommen."

    Comeback erst Ende August

    Neuer, der sich kurz zuvor eine Schraube in den bereits lädierten Fuß hatte einsetzen lassen, verzichtete danach in Abstimmung mit den Ärzten auf eine weitere OP und verpasste nach konservativer Behandlung einen Großteil der Vorbereitung sowie den Saisonstart gegen Bayer Leverkusen (3:1).

    Wochenlang durfte er nicht auftreten, ging sogar bei seiner Hochzeit im Sommer auf Krücken.

    Am 26. August feierte der Kapitän am zweiten Spieltag in Bremen (2:0) sein Comeback und spielte danach auch gegen Hoffenheim (0:2), beim Champions-League-Auftakt gegen Anderlecht (3:0) sowie beim 4:0 gegen Mainz.

    Anschließend hatte sich Neuer, der zweimal glänzend pariert hatte, sehr positiv über seinen Fitnesszustand geäußert.

    "Wenn man lange weg war, braucht man einfach seinen Rhythmus. Von daher sind die Englischen Wochen jetzt gut, um zu meiner alten Stärke zurückzukommen", sagte er am Samstag.

    Ulreich erneut im Fokus

    Auch Trainer Carlo Ancelotti lobte seinen neuen Spielführer am Montag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Neuers Ex-Klub Schalke: "Ich bin sehr zufrieden mit Manuel. Er hat gute Tipps von Phillip Lahm bekommen."

    Vorerst muss nun aber ein anderer Spieler die Münchner aufs Feld führen und im Tor rückt erneut Ersatzmann Sven Ulreich in den Fokus. 

    Der ehemalige Stuttgarter ist damit auch nächste Woche in der Champions League bei Paris Saint-Germain mit deren herausragender Offensive um Neymar, Mbappe und Cavani gefordert.

    Auch Robben fehlt gegen Schalke

    Zunächst aber steht am Dienstagabend (ab 20 Uhr im LIVETICKER) die schwere Auswärtsaufgabe gegen Schalke auf dem Programm, bei der auch Arjen Robben wegen einer Grippe nicht zur Verfügung steht

    Zudem soll Jerome Boateng geschont werden, der wohl von Javi Martínez ersetzt wird. Auch James und Franck Ribéry, die gegen Mainz auf der Bank saßen, haben gute Chancen auf die Startelf.

    Dagegen fehlen weiterhin Juan Bernat und David Alaba, wobei der Österreicher auf eine baldige Rückkehr hofft. 

    "Darauf arbeiten wir hin, dass er in Paris wieder fit ist", sagte Ancelotti.

  • Bayern-Fans legen größte Strecke zurück

    Die Fans des FC Bayern München müssen in der Fußball-Bundesliga am weitesten reisen, um ihr Team zu unterstützen. Das geht aus einer Studie des Reiseverkehrsmittelvergleichsportal Gopili hervor.

    Die Anhänger des Rekordmeisters müssen demnach 17.378 Kilometer zurücklegen, wenn sie in der Saison 2017/18 bei jedem Auswärtsspiel dabei sein wollen.

    Hertha und Freiburg vorne mit dabei

    Platz zwei des Reisevergleichs belegen die Fans von Hertha BSC (16.962), dicht gefolgt von denen des SC Freiburg (16.424).

    Den kürzesten Weg haben die Anhänger von Eintracht Frankfurt, die "nur" 10.254 Kilometer vor sich haben.

  • Videobeweis: Köln macht Rückzieher

    Die Verantwortlichen des 1. FC Köln haben eine Kehrtwende vollzogen und werden doch nicht gegen die Wertung des 0:5 bei Borussia Dortmund Protest einlegen.

    "Der 1. FC Köln hat sich nach ausführlicher Abwägung aller Faktoren entschieden, auf einen formellen Einspruch gegen die Wertung der Partie zu verzichten. Grund dafür ist vor allem, dass die Erfolgsaussichten für einen solchen Protest gering sind", heißt es in einer Stellungnahme des Verein auf seiner Homepage.

    An der Einschätzung, wonach das 2:0 für den BVB irregulär zustande kam, hielt der Klub jedoch fest. 

    "Das Spiel war in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch den Pfiff von Schiedsrichter Patrick Ittrich bereits unterbrochen, nachdem Dominique Heintz gegen Timo Horn geschubst worden war, woraufhin dieser den Ball fallen ließ", heißt es weiter: "Erst nach dem Pfiff überquerte der Ball die Torlinie. Daher hätte nicht auf Tor entschieden und der Videobeweis nicht angewendet werden dürfen."

    Trainer Peter Stöger begrüßte die Entscheidung des Vereins. Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt sagte er aber auch: "Ich finde es richtig, dass der Fall in dieser Schärfe und Klarheit thematisiert worden ist. Man muss auch auf Problembereiche hinweisen dürfen."

    Köln fordert Klarheit

    Gleichzeitig forderte der Verein die DFB-Abteilung Schiedsrichterwesen auf, sich mit dem Sachverhalt Videobeweis auseinanderzusetzen, und erklärte: "Das vom 1. FC Köln immer unterstützte Projekt Videobeweis wäre zum Scheitern verurteilt, wenn die vereinbarten und vor der Saison kommunizierten Voraussetzungen nicht eingehalten werden."

    Gegen den von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erhobenen Vorwurf, man sei ein schlechter Verlierer, setzten sich die Rheinländer ebenfalls zu Wehr.

    Der Vorwurf sei schon deshalb nicht gerechtfertigt, weil am Saisonende jedes einzelne Tor über Tabellenplätze entscheiden kann. "Davon abgesehen hat der FC nie in Zweifel gezogen, dass Borussia Dortmund das Spiel verdient gewonnen hat - dies gilt unabhängig von dem aus unserer Sicht regelwidrigen Tor."

    Stöger reagiert auf Watzke-Vorwurf

    Nachkarten wollte zumindest Trainer Peter Stöger gegen Watzke nicht. "Ich bin ihm nicht weiter böse", sagte der Österreicher bei RTL Nitro. "Ich schätze Herrn Watzke und ich gestehe ihm auch seine Einschätzung zu."

    Watzke habe in seiner sportlichen Einschätzung recht, "die klar bessere Mannschaft hat gewonnen, auch in der Höhe verdient gewonnen. Aber es gibt halt Dinge, die man ansprechen dürfen muss. Und deswegen sind wir keine schlechten Verlierer."

    Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke hatte aufgrund einer Fehlentscheidung vor dem 2:0 schon kurz nach dem Spiel einen Protest angekündigt.

    Unterstützung erhielt er ausgerechnet vom Sportdirektor des ungeliebte Nachbarn Bayer Leverkusen. "Ich hätte mich zumindest erst einmal geärgert", sagte Rudi Völler bei RTL Nitro. Der Einwand sei laut den Regeln möglich.

  • Kühne dreht HSV den Geldhahn zu

    Schlechte Nachrichten für den Hamburger SV.

    Mäzen und Anteilseigner Klaus-Michael Kühne wird vorerst kein Geld mehr in den Bundesligisten investieren.

    "Für mich ist jetzt erst mal Schluss", sagte der 80-jährige Unternehmer in einem Interview mit dem Handelsblatt.

    Als Begründung nannte er auch die Entwicklung bei den Ablösesummen auf dem Transfermarkt, die er als "beängstigend" bezeichnete.

    Der Milliardär hat nach eigenen Angaben insgesamt etwa 60 Millionen Euro in den Verein gesteckt. Die Summe sei "unverhältnismäßig viel Geld, aber in der Branche werden ja mittlerweile noch ganz andere Beträge gezahlt".

    Luschen und Jahrhundert-Flop

    Sein Aufsehen erregendes Interview im Spiegel, in dem er einige Spieler des HSV als "Luschen" und Stürmer Pierre-Michel Lasogga als "Jahrhundert-Flop"" bezeichnet hatte, verteidigte Kühne.

    "Der Verein hat wahnsinnig schwierige Zeiten hinter sich. Es gab etliche Wechsel. Auch Spielereinkäufe entpuppten sich als Flops", sagte Kühne. Ist doch klar, dass man da mal unruhig wird, wenn man so viel Geld investiert wie ich."

    Dass der Logistik-Unternehmer mit seinen Aussagen und Ansichten auch aneckt, ist ihm bewusst: "Ich habe da auch ein dickes Fell entwickelt - und hätte vielleicht auch das eine oder andere Mal den Mund halten sollen. Aber ich bin ein sehr offener Mensch, der seine ehrliche Meinung sagt."

Unsere Unterstützer